Corona - Infos und wirtschaftliche Hilfen für Unternehmen (Stand 09.09.21)

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie beeinflussen zunehmend die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit von betroffenen Unternehmen. Wir haben für Sie nachstehend Informationen und Ansprechpartner zusammengestellt. Für Ihre individuelle Beratung stehen wir Ihnen telefonisch auch gerne unter 02371/8094-0 zur Verfügung.

 

 

Dashboard Deutschland
(von Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI), Bundesministerium der Finanzen (BMF), Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Kooperation mit dem Statistischen Bundesamt (Destatis))
https://www.dashboard-deutschland.de

 

Dashboard der Landesregierung Nordrhein-Westfalen zur Corona-Pandemie
https://www.giscloud.nrw.de/corona-dashboard.html

 

Corona-Informationen der Landesregierung Nordrhein-Westfalen
https://www.land.nrw/

 

Dashboard des Märkischen Kreises
https://gdi2.maerkischer-kreis.de/Dashboard.html

 

Corona-Informationen des Märkischen Kreises
https://www.maerkischer-kreis.de/corona/index.php

 

#iserlohnhältzusammen
Stadt Iserlohn - Bürgertelefon und Infoseiten

Das Bürgertelefon unter  02371 217-1234  steht Ihnen von montags bis sonntags von 8 bis 17 Uhr zur Verfügung.

Coronavirus-Infoportal der Stadt Iserlohn
https://corona.iserlohn.de/

 

 

08.09.2021 Verlängerung der  Überbrückungshilfen bis Jahresende
Die Bundesregierung verlängert die Überbrückungshilfe III Plus über den 30. September hinaus bis zum 31. Dezember 2021

 

 

02.09.2021 Neue Corona-Schutzverordnung für NRW ab 02.09.2021
https://www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/2021-09-01_coronaschvo_ab_02.09.2021_lesefassung.pdf

 

 

26.07.2021 Inzidenzstufe 1 in NRW - Landesweit verschärfte Regeln
https://www.land.nrw/corona

 

 

23.07.21 Überbrückungshilfe III Plus kann ab heute beantragt werden
https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Navigation/DE/Home/home.html

FAQs zu den Antragsvoraussetzungen
https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Navigation/DE/Dokumente/FAQ/Neustarthilfe-Plus/neustarthilfe-plus.html

 

 

12.07.2021 Fragen und Antworten zu den Neuregelungen in NRW
https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus

 

 

09.06.2021 Bundesregierung verlängert Überbrückungshilfen bis September

Die Corona-bedingten Schließungen und Beschränkungen dauern in einigen Branchen weiter an. Die Bundesregierung verlängert deshalb die Überbrückungshilfen für betroffene Unternehmen und Soloselbstständige bis zum 30. September 2021 als Überbrückungshilfe III Plus.
https://www.gfw-is.de/portraet/news-archiv/946-09-06-2021-bundesregierung-verlaengert-ueberbrueckungshilfen-bis-september

 

 

20.05.21 Corona-Härtefallhilfe in NRW

Newsletter der Südwestfälischen IHK zu Hagen vom 19.05.2021:

"Für Unternehmen und Selbstständige, die auf Grund einer besonderen und individuellen Härte bestehende Corona-Hilfsprogramme nicht in Anspruch nehmen können, stellen Bund und Land Härtefallhilfen zur Verfügung:

  • Antragsberechtigt sind Unternehmen und Selbstständige, die von bestehenden Hilfsprogrammen, insbesondere der Überbrückungshilfe III, ausgeschlossen sind. Gleichzeitig muss das Unternehmen in seiner wirtschaftlichen Existenz absehbar bedroht sein.
  • Anträge können ausschließlich über prüfende Dritte, beispielsweise Steuerberater oder vereidigte Buchprüfer, gestellt werden.
  • Die Förderhöhe beläuft sich auf maximal 100.000 Euro und orientiert sich an den förderfähigen Fixkosten (Regelung der Überbrückungshilfe III).
  • Über die Förderhöhe und die Antragsberechtigung entscheidet nach pflichtgemäßem Ermessen im Einzelfall eine im Wirtschaftsministerium eingerichtete Härtefallkommission.
  • Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Antragsstellung finden Sie auf dem gemeinsamen Antragsportal der Länder: www.haertefallhilfen.de (Der Antrag ist voraussichtlich ab dem 18. Mai 2021, ca. 21 Uhr möglich)."

 

 

23.04.21 Bundesweite Notbremse beschlossen
https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/bundesweite-notbremse-1888982

 

  

31.03.21 Stadt Iserlohn: Verlängerung der Gaststättenerlaubnis aufgrund der Corona-Pandemie möglich

Seit geraumer Zeit dürfen zahlreiche Betriebe mit einer gaststättenrechtlichen Erlaubnis, insbesondere Diskotheken, Clubs oder ähnliche Gewerbe nach den Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung nicht betrieben werden. Wenn die Konzession jedoch ein Jahr lang nicht ausgeübt wird, erlischt nach dem Gaststättengesetz die gaststättenrechtliche Erlaubnis des Inhabers. Diese Jahresfrist kann jedoch aus wichtigem Grund verlängert werden. Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie stellen einen solchen wichtigen Grund dar.

Gaststättenbetreiber und Gaststättenbetreiberinnen, deren Betriebe aufgrund der Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung geschlossen sind, können beim Ordnungsamt einen formlosen Antrag stellen, um die Jahresfrist zu verlängern. Ansprechpartner ist Jens Rinke, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Telefon: 02371 / 217-1616.

 

  

17.03.21 Verbesserungen für angeschlossene Gaststättenbetriebe bei November- und Dezemberhilfe erzielt
https://www.gfw-is.de/portraet/news-archiv/910-17-03-2021-verbesserungen-fuer-angeschlossene-gaststaettenbetriebe-bei-november-und-dezemberhilfe

 

  

Corona-Verordnungen des Landes NRW

Die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO) in der ab dem 02. September 2021 gültigen Fassung finden Sie hier:

https://www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/2021-09-01_coronaschvo_ab_02.09.2021_lesefassung.pdf

Die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (Coronabetreuungsverordnung – CoronaBetrVO) in der ab 23. August 2021 gültigen Fassung finden Sie hier:
https://www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/2021-08-22_coronabetrvo_ab_23.08.2021_lesefassung.pdf

Die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung in der ab ab 02. September gültigen Fassung finden Sie hier:
https://www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/2021-09-01_coronatestquarantane_vo_ab_02.09.2021_lesefassung.pdf

 

 

Antragstellung für Überbrückungshilfe III ist gestartet (10.02.21)
https://www.gfw-is.de/portraet/news-archiv/898-15-02-2021-antragstellung-fuer-ueberbrueckungshilfe-iii-ist-gestartet

 

Kurz befristet Beschäftigte in den Darstellenden Künsten bekommen Neustarthilfe (05.02.21)
https://www.gfw-is.de/portraet/news-archiv/895-05-02-2021-neustarthilfe-fuer-kurz-befristet-beschaeftigte-in-den-darstellenden-kuensten

 

Neue Verbesserungen: Zusätzliche Flexibilität bei November- und Dezemberhilfe (05.02.21)
https://www.gfw-is.de/portraet/news-archiv/896-05-02-2021-zusaetzliche-flexibilitaet-bei-november-und-dezemberhilfe

 

   

 

Antragstellung für außerordentliche Wirtschaftshilfe für Dezember gestartet

Die außerordentliche Wirtschaftshilfe für den Monat Dezember kann ab sofort beantragt werden. Soloselbständige und sogenannte prüfenden Dritte, d.h. u.a. Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer können Anträge für Unternehmerinnen und Unternehmer stellen. Die Antragstellung erfolgt wiederum über die bundesweit einheitliche Plattform: www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

 

 

Pressemitteilung Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 11.12.2020:

"Bürgschaftsbanken: Ausweitung der Corona-Hilfen bis 30. Juni 2021 verlängert

Die privaten Bürgschaftsbanken tragen in der Corona-Pandemie dazu bei, die Kreditversorgung kleiner und mittlerer Unternehmen sicherzustellen. Zu diesem Zweck waren die Fördermöglichkeiten der privaten Bürgschaftsbanken im Rahmen des Corona-Hilfspakets der Bundesregierung ausgeweitet worden. Die ursprünglich bis zum 31. Dezember 2020 befristete Ausweitung wird nun bis zum 30. Juni 2021 verlängert.

Sie ermöglicht unter anderem die Anhebung der Bürgschaftsobergrenze auf 2,5 Millionen Euro (vorher 1,25 Millionen Euro), eine höhere Risikoübernahme des Bundes durch Erhöhung der Rückbürgschaft sowie verschiedene Maßnahmen zur Beschleunigung der Entscheidungen. Die erweiterten Angebote wurden bis Ende November bundesweit von über 4.600 Unternehmen genutzt – über ein Drittel mehr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Es wurden Kredite von über 1,3 Milliarden Euro durch die Bürgschaftsbanken abgesichert.

Das Finanzierungsportal der Bürgschaftsbanken stößt auf große Resonanz und wird bereits für viele Anfragen genutzt. Eine Kontaktaufnahme kann auch durch die Hausbank, eine Kammer oder Berater erfolgen. Eine Übersicht der jeweils zuständigen Bürgschaftsbank steht auf der Seite des Verbandes Deutscher Bürgschaftsbanken zur Verfügung."

 

  

  

Mehr Hilfe für Soloselbständige und die Kultur- und Veranstaltungsbranche
Novemberhilfe weiter konkretisiert – Überbrückungshilfe III kommt 
25.11.20 Anträge für Novemberhilfe ab sofort möglich - Einzelheiten hier.



BMWi-Pressemitteilungen vom 13.11.20:

"Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier haben sich darauf verständigt, weitere Konkretisierungen und Verbesserungen bei der Novemberhilfe vorzunehmen. So soll während der schwierigen Zeit der befristeten Schließungen im November betroffenen Unternehmen umfassend geholfen werden.

Sie haben sich außerdem darauf geeinigt, die bisherige Überbrückungshilfe über das Jahresende hinaus zu verlängern und auszuweiten: Diese Überbrückungshilfe III hat eine Laufzeit von Januar 2021 bis Juni 2021. Dazu gehört auch die sogenannte „Neustarthilfe für Soloselbständige“. Damit soll der besonderen Situation von Soloselbständigen, insbesondere Künstlerinnen und Künstlern und Kulturschaffenden Rechnung getragen werden. Zu den zu berücksichtigenden Kosten soll für diese Gruppe künftig eine einmalige Betriebskostenpauschale von 25 Prozent des Umsatzes im Vergleichszeitraum zählen. Die Neustarthilfe beträgt einmalig bis zu 5.000 Euro und deckt den Zeitraum bis Juni 2021 ab. (...)"

Die komplette Pressemitteilung mit den Einzelheiten der neuen Regelungen finden Sie hier: https://www.gfw-is.de/portraet/news-archiv/873-16-11-2020

FAQ zur außerordentlichen Wirtschaftshilfe / Novemberhilfe der Bundesregierung:
https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Schlaglichter/Corona-Schutzschild/2020-11-05-faq-ausserordentliche-wirtschaftshilfe.html?newsletterid=107

 

 

Novemberhilfe – Verfahren der Abschlagszahlung steht

BMWi-Pressemitteilungen vom 13.11.20:

"Das Verfahren der Abschlagszahlung für die Novemberhilfe steht. Darauf haben sich Bundeswirtschafts- und Bundesfinanzministerium geeinigt. Die Novemberhilfe mit einem Umfang von mehr als 10 Mrd. Euro bietet eine zentrale Unterstützung für Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, die von den aktuellen Corona-Einschränkungen besonders betroffen sind. Damit das Geld schnell bei den Betroffenen ankommt, werden Abschlagszahlungen ab Ende November erfolgen.

(...)

Das Verfahren der Abschlagszahlung umfasst folgende Punkte:

  1. Soloselbständige erhalten eine Abschlagszahlung von bis zu 5.000 Euro; andere Unternehmen erhalten bis zu 10.000 Euro.
  2. Die Antragstellung und Auszahlung erfolgt voll elektronisch über die Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.
  3. Die Antragstellung startet in der letzten November-Woche 2020 (voraussichtlich 25. November 2020).
  4. Erste Auszahlungen der Abschlagszahlungen erfolgen ab Ende November 2020.
  5. Die Antragstellung erfolgt einfach und unbürokratisch. Um Missbrauch vorzubeugen werden Maßnahmen zur Sicherstellung der Identität des Antragstellers vorgesehen.

Das Verfahren der regulären Auszahlung der Novemberhilfen wird parallel vorbereitet und finalisiert, damit es unmittelbar im Anschluss an die Abschlagszahlungen gestartet werden kann."

 

 

KfW-Sonderprogramm wird verlängert und erweitert – KfW-Schnellkredit nun auch für Kleinstunternehmen
"Angesichts des dynamischen Infektionsgeschehens und der weiterhin angespannten wirtschaftlichen Lage im Zuge der Corona-Pandemie verlängert die Bundesregierung das KfW-Sonderprogramm, einschließlich des KfW-Schnellkredits, bis zum 30.06.2021, um Unternehmen weiterhin verlässlich mit Liquidität zu versorgen. Sobald die Europäische Kommission die Verlängerung der bisherigen beihilferechtlichen Grundlagen genehmigt hat, können die entsprechenden Hilfen auch im Jahr 2021 gewährt werden." (BMWi-Pressemitteilungen vom 06.11.20)

BMWi-Pressemitteilung: https://www.gfw-is.de/portraet/news-archiv/872-09-11-2020-kfw-sonderprogramm-wird-verlaengert-und-erweitert-kfw-schnellkredit-nun-auch-fuer-kleinstunternehmen
KfW-Schnellkredit: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/Erweitern-Festigen/Förderprodukte/KfW-Schnellkredit-(078)/?kfwnl=Unternehmensfinanzierung_MSB.09-11-2020.892964

 

 

Maskenpflicht in der Iserlohner Innenstadt
In der Iserlohner Innenstadt gilt eine Maskenpflicht. Die Einzelheiten sind der Pressemitteilung der Stadt Iserlohn und dem Coronavirus-Infoportal der Stadt zu entnehmen.

 

 

 

Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“: Antragsformulare der BA

Das Programm umfasst die drei Förderbereiche:

• „Ausbildungsprämie/Ausbildungsprämie plus“ bei Erhalt oder Erhöhung des Ausbildungsniveaus
• „Zuschuss zur Ausbildungsvergütung“ zur Vermeidung von Kurzarbeit und
• „Übernahmeprämie“ (bei pandemiebedingter Insolvenz)

Auf der Webseite der Bundesagentur für Arbeit (BA), die für die Umsetzung verantwortlich ist, finden Sie die Anrtagsformulare:
https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/bundesprogramm-ausbildungsplaetze-sichern

 

 

NRW.BANK stockt Eigenkapitalangebot auf

50 Millionen Euro mehr für „NRW.Start-up akut“ und Kapitalbeteiligungsgesellschaft NRW

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern, erhöht die NRW.BANK das Volumen ihres Förderprogramms „NRW.Start-up akut“ und stellt der Kapitalbeteiligungsgesellschaft für die mittelständische Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen mbH (KBG NRW) zusätzliche Mittel für stille Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen bereit. Als Landesförderbank nutzt sie hierfür mit einem Globaldarlehen der KfW die sogenannte „Säule 2“ des Zwei-Milliarden-Pakets des Bundes zur Abmilderung der Corona-Folgen für Start-ups und kleine Mittelständler.

Weitere Informationen gibt es hier: https://www.nrwbank.de/de/corporate/presse/pressearchiv/2020/200728_PI_Globaldarlehen-KfW_EK.html

 

   

Auszüge aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung
(Das komplette Konjunkturpaket finden Sie hier: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Schlaglichter/Konjunkturpaket/2020-06-03-eckpunktepapier.pdf?__blob=publicationFile&v=9)

Befristete Senkung der Mehrwertsteuer
Zur Stärkung der Binnennachfrage in Deutschland wird befristet vom 1.7.2020 bis zum 31.12.2020 der Umsatzsteuersatz von 19% auf 16% und von 7% auf 5% gesenkt.

Programm für Überbrückungshilfen
Zur Sicherung der Existenz von kleinen und mittelständischen Unternehmen wird für Corona-bedingten Umsatzausfall ein Programm für Überbrückungshilfen aufgelegt. Das Volumen des Programms wird auf maximal 25 Mrd. Euro festgelegt. Die Überbrückungshilfe wird für die Monate Juni bis August gewährt. Die Überbrückungshilfe gilt branchenübergreifend, wobei den Besonderheiten der besonders betroffenen Branchen wie Hotel- und Gaststättengewerbe, Caterer, Kneipen, Clubs und Bars, als Sozialunternehmen geführte Übernachtungsstätten wie Jugendherbergen, Schullandheime, Träger von Jugendeinrichtungen des internationalen Jugendaustauschs,Einrichtungen der Behindertenhilfe, Reisebüros, Profisportvereinen der unteren Ligen, Schaustellern, Unternehmen der Veranstaltungslogistik sowie Unternehmen im Bereich um Messeveranstaltungen angemessen Rechnung zu tragen ist. Antragsberechtigt sind Unternehmen, deren Umsätze Corona-bedingt in April und Mai 2020 um mindestens 60 % gegenüber April und Mai 2019 rückgängig gewesen sind und deren Umsatzrückgänge in den Monaten Juni bis August 2020 um mindestens 50 % fortdauern. Bei Unternehmen, die nach April 2019 gegründet worden sind, sind die Monate November und Dezember 2019 heranzuziehen. Erstattet werden bis zu 50 % der fixen Betriebskosten bei einem Umsatzrückgang von mindestens 50 % gegenüber Vorjahresmonat. Bei einem Umsatzrückgang von mehr als 70 % können bis zu 80 % der fixen Betriebskosten erstattet werden. Der maximale Erstattungsbetrag beträgt 150.000 Euro für drei Monate. Bei Unternehmen bis zu fünf Beschäftigten soll der Erstattungsbetrag 9.000 Euro, bei Unternehmen bis 10 Beschäftigten 15.000 Euro nur in begründeten Ausnahmefällen übersteigen. Geltend gemachte Umsatzrückgänge und fixe Betriebskosten sind durch einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer in geeigneter Weise zu prüfen und zu bestätigen. Überzahlungen sind zu erstatten. Die Antragsfristen enden jeweils spätestens am 31.8.2020 und die Auszahlungsfristen am 30.11.2020.

Kurzarbeitergeld
Für das Instrument Kurzarbeitergeld soll bereits im September im Lichte der pandemischen Lage eine verlässliche Regelung für den (möglichen) Bezugszeitraum ab dem 1. Januar 2021 vorgelegt werden.

Lohnnebenkosten
Um eine Steigerung der Lohnnebenkosten zu verhindern, werden im Rahmen einer „Sozialgarantie 2021“ die Sozialversicherungsbeiträge bei maximal 40% stabilisiert, indem darüber hinaus gehende Finanzbedarfe aus dem Bundeshaushalt jedenfalls bis zum Jahr 2021 gedeckt werden.

Förderung von Ausbildung
Der Lernerfolg von Auszubildenden soll auch in der Pandemie nicht gefährdet werden. KMU, die ihr Ausbildungsplatzangebot 2020 im Vergleich zu den drei Vorjahren nicht verringern, erhalten für jeden neu geschlossenen Ausbildungsvertrag eine einmalige Prämie in Höhe von 2.000 Euro, die nach Ende der Probezeit ausgezahlt wird. Solche Unternehmen, die das Angebot sogar erhöhen, erhalten für die zusätzlichen Ausbildungsverträge 3.000 Euro. KMU, die ihre Ausbildungsaktivität trotz Corona-Belastungen fortsetzen und Ausbilder sowie Auszubildende nicht in Kurzarbeit bringen, können eine Förderung erhalten.

 

Iserlohn: Außengastronomien dürfen Flächen erweitern (Pressemitteilung der Stadt Iserlohn vom 28.05.2020)

"Viele Gastronomiebetreiber haben sich in den vergangenen Tagen bei der Stadt Iserlohn gemeldet und über ihre immensen Schwierigkeiten berichtet, ihre Betriebe unter Beachtung der Corona-Auflagen auch nur annähernd kostendeckend betreiben zu können. Insbesondere die Reduzierung der zur Verfügung stehenden Sitzgelegenheiten stellt dabei für die Gastronomen ein immenses Problem dar. Zahlreiche Wirte haben sich daher erkundigt, ob seitens der Stadtverwaltung eine Möglichkeit gesehen wird, zumindest die für Außengastronomie zur Verfügung stehenden Flächen ausweiten zu dürfen.

Der Verwaltungsvorstand der Stadt Iserlohn sieht sich grundsätzlich in der Verpflichtung, die Iserlohner Wirtschaft und damit auch das Gastgewerbe im Rahmen aller zur Verfügung stehenden Möglichkeiten während der Corona-Pandemie zu unterstützen. Vor diesem Hintergrund soll nach Abstimmung mit den Fraktionsvorsitzenden der im Rat der Stadt vertretenen Parteien dem Wunsch der Gastronomen auf möglichst unbürokratische Weise Rechnung getragen werden.

Betreiber von Außengastronomien wird daher grundsätzlich die Möglichkeit eingeräumt, über die genehmigten Flächen hinaus Gastplätze anzubieten. Hierüber ist das Ordnungsamt per E-Mail an zu informieren. Inhalt der Mail sollte eine kurze Beschreibung der geplanten räumlichen Erweiterung mitsamt einer Skizze sein. Sollten durch die Ausweitung fremde Grundstücke oder Schaufenster anderer Gewerbetreibenden betroffen sein, muss von diesen zwingend eine schriftliche Einverständniserklärung beigefügt werden. Die Sondernutzung kann dann befristet entsprechend ausgeweitet werden. Darüber hinaus wird eine vorübergehende Gestattung für den Alkoholausschank auf dieser Fläche erteilt."

 

  

50 Millarden Euro Soforthilfen für kleine Unternehmen
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/E/eckpunkte-corona-soforthilfe.pdf?__blob=publicationFile&v=4


06.04.20 Bundesregierung beschließt weitergehenden KfW-Schnellkredit für den Mittelstand
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2020/20200406-bundesregierung-beschliesst-weitergehenden-kfw-schnellkredit-fuer-den-mittelstand.html


Hier geht es zum KfW-Schnellkredit (Antragstellung ab 15.04.20)
https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html#detail-1-target

 

 

KfW-Corona-Hilfe für Unternehmen
https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

KfW-Kreditantrag
https://corona.kfw.de/?kfwnl=Unternehmensfinanzierung_MSB.27-03-2020.700218

  

 

NRW.BANK
https://www.nrwbank.de/de/themen/gruendung/corona-hilfe-nrwbank.html
https://www.nrwbank.de/export/sites/nrwbank/de/corporate/downloads/presse/NRW.BANK-FAQ-corona.pdf


NRW.BANK - Hotline für Unternehmen
Die landeseigene Förderbank NRW.BANK berät Unternehmen am Service-Telefon 0211 91741-4800. Die Berater informieren individuell und diskret über die Förderinstrumente des Landes.

 

 

Unterstützung freischaffender Künstlerinnen und Künstler
https://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/themen/c/corona/unternehmen/index.php


Hilfen für Versicherte der Künstlersozialkasse
https://www.kuenstlersozialkasse.de/die-ksk/meldungen.html 


Unterstützungsmöglichkeiten für Künstlerinnen und Künstler des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW
https://www.mkw.nrw/FAQ_Sofortprogramm

"Freischaffende Künstlerinnen und Künstler, deren Anträge in der ersten Förderrunde der MKW-Soforthilfe nicht mehr berücksichtigt werden konnten, haben nun Gelegenheit, erneut 2.000 Euro zu beantragen. Diejenigen, die bereits Gelder erhalten haben, denen aber weniger als 2.000 Euro ausgezahlt wurden, erhalten auf Antrag den Differenzbetrag. Um den Aufwand für die Antragsteller möglichst gering zu halten, wird derzeit ein vereinfachtes Online-Verfahren erarbeitet. Dieses steht voraussichtlich ab Mitte nächster Woche (KW 21) auf den Seiten der jeweils zuständigen Bezirksregierung zur Verfügung. Wir informieren darüber an dieser Stelle bzw. auf den Seiten der Bezirksregierungen.

Bitte sehen Sie davon ab, Anträge an das Ministerium für Kultur und Wissenschaft zu senden."
Quelle: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Kurz befristet Beschäftigte in den Darstellenden Künsten bekommen Neustarthilfe (05.02.21)
https://www.gfw-is.de/portraet/news-archiv/895-05-02-2021-neustarthilfe-fuer-kurz-befristet-beschaeftigte-in-den-darstellenden-kuensten

 

 

Anspruch/ Bezug von Kurzarbeitergeld

Bundesagentur für Arbeit
https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/rd-nrw/corona-infos
https://www.arbeitsagentur.de/news/kurzarbeit-wegen-corona-virus
https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld
https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-uebersicht-kurzarbeitergeldformen

Agentur für Arbeit Iserlohn - https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/iserlohn/startseite

Faktor A - Das Arbeitgebermagazin erklärt die Voraussetzungen zur Beantragung von Kurzarbeitergeld
https://faktor-a.arbeitsagentur.de/arbeitswelt-gestalten/corona-und-kurzarbeit-was-gilt-jetzt-fuer-arbeitgeber/?utm_source=CleverReach&utm_medium=email&utm_campaign=newsl-april-1&utm_content=Mailing_11891043

  

Überbrückung von Liquiditätsengpässen
https://www.bb-nrw.de/de/index.html
https://www.pwc.de/de/branchen-und-markte/oeffentlicher-sektor/landesbuergschaften-nordrhein-westfalen.html

  

Beteiligungskapital Mikromezzaninfonds-Deutschland
Kleine Unternehmen und Existenzgründer können aus dem Mikromezzaninfonds Beteiligungskapital von bis zu 75.000 Euro direkt und ohne Beteiligung der Hausbank bei der Kapitalbeteiligungsgesellschaft (KBG) in Neuss beantragen. Sicherheiten sind hierfür vom Unternehmen nicht zu stellen (Quelle: MAV-INFO 16.03.2020).
https://www.kbg-nrw.de/de/produkte/mikromezzaninfonds/

  

Zinslose Steuerstundungen - Finanzverwaltung NRW
https://www.finanzverwaltung.nrw.de/
https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/steuererleichterungen-aufgrund-der-auswirkungen-des-coronavirus

 

Erweiterte staatliche Absicherungsmöglichkeiten im Kurzfristgeschäft (Exportkreditgarantien)
https://www.agaportal.de/exportkreditgarantien/praxis/marktfaehige-risiken

  

 

Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen
Die Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen (SIHK) hat eine zentrale Krisenhotline für Unternehmen im Märkischen Kreis, dem südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis und der Stadt Hagen eingerichtet. Unter 02331 390-333 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! stehen den Unternehmen SIHK-Experten für die Bereiche Förderhilfen, Fördergelder, Aus- und Weiterbildungsprüfungen, Kurzarbeitergeld und International/Ursprungszeugnisse zur Verfügung. Die Fachleute sind montags bis donnerstags von 8 bis 16:30 Uhr und freitags von 8 bis 15 Uhr zu erreichen.
https://www.sihk.de/container/fuerunternehmer/corona

 

NRW.INVEST - Informationen der landeseigenen Wirtschaftsförderungsgesellschaft
https://www.nrwinvest.com/de/unser-service/corona-informationen-fuer-unternehmen/

  

Informationen der Bundesregierung
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/coronavirus-aktuelle-informationen

 

Informationen des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Coronavirus/coronahilfe.html

 

Informationen der Landesregierung Nordrhein-Westfalen
https://www.land.nrw/corona

 

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
https://www.mags.nrw/coronavirus

 

Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Informationen und Ansprechpartner für Unternehmen
https://www.wirtschaft.nrw/coronavirus-informationen-ansprechpartner

 

Virtueller Marktplatz für Masken und Desinfektionsmittel
https://protectx.online/