Nachricht

30.08.19 NRW-Inflationsrate im August 2019 bei 1,5 Prozent

Pressemitteilung von IT.NRW vom 29.08.19

 

"NRW-Inflationsrate im August 2019 bei 1,5 Prozent

Düsseldorf (IT.NRW). Der Verbraucherpreisindex für Nordrhein-Westfalen ist von August 2018 bis August 2019 um 1,5 Prozent gestiegen (Basisjahr 2015 = 100). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, blieb der Preisindex gegenüber dem Vormonat (Juli 2019) unverändert.

Gegenüber dem Vormonat (Juli 2019) verteuerten sich insbesondere die Preise für Kopf-/Eisbergsalat (+25,0 Prozent) und Tomaten (+7,2 Prozent). Günstiger wurden dagegen Paprika (−13,1 Prozent) und Kartoffeln (−7,6 Prozent) angeboten.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat (August 2018) stiegen die Preise für Tomaten (+29,3 Prozent) und Kartoffeln (+25,9 Prozent) überdurchschnittlich an. Günstiger als im August 2018 waren insbesondere Butter (−15,9 Prozent), Äpfel (−10,1 Prozent) und Fernsehgeräte (−8,5 Prozent). (IT.NRW)"

 

 Quelle: Pressemitteilung von IT.NRW vom 29.08.19


28.08.19 NRW-Baunachfrage im zweiten Quartal 2019 um 11,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor

Pressemitteilung von IT.NRW vom 28.08.19

 

"NRW-Baunachfrage im zweiten Quartal 2019 um 11,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor

Düsseldorf (IT.NRW). Die Auftragseingänge des nordrhein-westfälischen Bauhauptgewerbes waren im zweiten Quartal 2019 um 11,6 Prozent höher als im zweiten Vierteljahr 2018. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, verbesserte sich die Auftragslagedabei sowohl im Hochbau (+19,2 Prozent) als auch im Tiefbau (+2,1 Prozent).

Innerhalb des nordrhein-westfälischen Hochbaus stieg die Baunachfrage im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal in allen Bausparten: Der höchste Zuwachs wurde im gewerblichen und industriellen Hochbau (+30,1 Prozent) verzeichnet. Im Wohnungsbau (+6,8 Prozent) und im öffentlichen Hochbau (+5,5 Prozent) lagen die Steigerungsraten im einstelligen Prozentbereich.

Im Tiefbau entwickelte sich die Baunachfrage in den Bausparten unterschiedlich: Anstiege ermittelten die Statistiker im sonstigen öffentlichen Tiefbau (+10,9 Prozent) gefolgt vom gewerblichen und industriellen Tiefbau (+1,8 Prozent). Im Straßenbau wurden im zweiten Quartal 2019 weniger Bauleistungen nachgefragt (−4,1 Prozent) als ein Jahr zuvor. (IT.NRW)"

 

 Quelle: Pressemitteilung von IT.NRW vom 28.08.19

06.08.19 Nachfrageminus von elf Prozent in der NRW-Industrie im Juni 2019

Pressemitteilung von IT.NRW vom 01.08.19

 

"Nachfrageminus von elf Prozent in der NRW-Industrie im Juni 2019

Düsseldorf (IT.NRW). Die Auftragseingänge im nordrhein- westfälischen Verarbeitenden Gewerbe waren im Juni 2019 preisbereinigt um elf Prozent niedriger als im Juni 2018 und erreichten einen Indexwert von 94,4 Punkten. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, sank sowohl die Inlandsnachfrage (−20 Prozent) als auch die Auslandsnachfrage (−3 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr.

Wie die Übersicht zeigt, entwickelte sich die Nachfrage im Juni in den einzelnen Sektoren unterschiedlich: Im Bereich der Vorleistungs- und Gebrauchsgüter konnten sowohl im Inlands- wie auch im Auslandsgeschäft Nachfragerückgänge verzeichnet werden. Während bei den Produzenten von Investitionsgütern die überdurchschnittlich hohe Auslandsnachfrage das Minus bei den Inlandsbestellungen kompensieren konnte, gelang dieser Ausgleich bei den Verbrauchsgütern nicht. (IT.NRW)"

 

 Quelle: Pressemitteilung von IT.NRW vom 01.08.19

08.08.19 Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe Berichtsmonat Juni 2019

BMWi-Pressemitteilungen vom 06.08.19:

 

"Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe Berichtsmonat Juni 2019

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes [1] sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Juni gegenüber dem Vormonat um 2,5 % gestiegen. [2] Hierzu trugen die Aufträge aus dem Nicht-Euroraum bei, die unterstützt durch umfangreiche Großaufträge um 8,6 % zunahmen. Die Bestellungen aus dem Inland gingen demgegenüber um 1,0 % und die aus dem Euroraum um 0,6 % zurück. Bereinigt um Großaufträge gingen 0,4 % weniger Aufträge ein als im Vormonat.

Im gesamten zweiten Quartal ergab sich gegenüber dem Vorquartal ein Rückgang der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe um 1,0 % nach einem Rückgang um 4,2 % im ersten Quartal. Die Bestellungen aus dem Inland und aus dem Euroraum gingen um 4,1 % bzw. 3,4 % zurück, während aus dem Nicht–Euroraum ein Orderzuwachs von 4,5 % zu verzeichnen war. Bereinigt um Großaufträge ergab sich im zweiten Quartal ein Rückgang um 2,1 %.

Bei den Auftragseingängen im Verarbeitenden Gewerbe hat sich die Abwärtstendenz im zweiten Quartal merklich verlangsamt. Die Geschäftsklimaindikatoren deuten jedoch darauf hin, dass der konjunkturelle Wendepunkt in der Industrie noch aussteht.

----------------------------------------

[1] Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 6. August 2019.
[2] Alle Angaben basieren auf vorläufigen Daten und sind preis-, kalender- und saisonbereinigt (Verfahren X13 JDemetra+).

 

Downloads

2019/06 - Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe
Berichtsmonat Juni 2019
PDF: 598 KB

Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe - lange Reihen
Stand: 06.08.2019
PDF: 216 KB"

 

Quelle: BMWi-Pressemitteilungen vom 06.08.19

30.07.19 NRW-Inflationsrate im Juli 2019 bei 1,7 Prozent

Pressemitteilung von IT.NRW vom 30.07.19

 

"NRW-Inflationsrate im Juli 2019 bei 1,7 Prozent

Düsseldorf (IT.NRW). Der Verbraucherpreisindex für Nordrhein- Westfalen ist von Juli 2018 bis Juli 2019 um 1,7 Prozent gestiegen (Basisjahr 2015 = 100). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, stieg der Preisindex gegenüber dem Vormonat (Juni 2019) um 0,4 Prozent.

Gegenüber dem Vormonat (Juni 2019) verteuerten sich insbesondere die Preise für Pauschalreisen ins Ausland (+15,7 rozent) und Tomaten (+6,5 Prozent). Günstiger wurden dagegen Kopf- /Eisbergsalat (−14,9 Prozent) und Weintrauben (−3,0 Prozent) angeboten.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat (Juli 2018) stiegen die Preise für Kartoffeln (+33,2 Prozent) und Paprika (+21,3 Prozent) überdurchschnittlich an. Günstiger als im Juli 2018 waren insbesondere Butter (−17,0 Prozent), Äpfel (−14,3 Prozent) und Fernsehgeräte (−7,3 Prozent). (IT.NRW)"

 

 Quelle: Pressemitteilung von IT.NRW vom 30.07.19

Weitere Beiträge ...