21.11.2022 13,8 Prozent der NRW-Importe stammten 2021 aus China

Pressemitteilung von IT.NRW vom 21.11.2022

 

"13,8 Prozent der NRW-Importe stammten 2021 aus China

Düsseldorf (IT.NRW). Mit Einfuhren im Wert von 36,3 Milliarden Euro ist China 2021 das zweitwichtigste Lieferland der NRW-Wirtschaft gewesen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, lag der Anteil Chinas an den Gesamteinfuhren nach NRW im vergangenen Jahr bei 13,8 Prozent. Zehn Jahre zuvor hatte der Anteil noch bei zehn Prozent gelegen.

Mit Ausfuhren im Wert von 11,8 Milliarden Euro war China 2021 das fünftwichtigste Abnehmerland der NRW-Wirtschaft. Gemessen am Warenwert lag der Anteil Chinas an den NRW-Ausfuhren 2021 bei 5,8 Prozent. Im Zehnjahresvergleich blieb der Anteil nahezu unverändert (2012: 5,5 Prozent).

*Wichtigste Importgüter aus China waren Maschinen, Apparate, mechanische Geräte und elektrotechnische Erzeugnisse.*

Von Januar bis August 2022 importierte die NRW-Wirtschaft Waren im Wert von 27,6 Milliarden Euro aus China. Gemessen am Warenwert waren Maschinen, Apparate, mechanische Geräte (8,1 Milliarden Euro) mit einem Anteil von 29,5 Prozent das bedeutendste Importgut. Mit 22,1 Prozent (6,1 Milliarden Euro) hatten elektrotechnische Erzeugnisse den zweitgrößten Anteil an den Einfuhren aus China. Zusammen machten Maschinen, Apparate, mechanische Geräte und elektrotechnische Erzeugnisse mehr als die Hälfte der gesamten Importwertes aus China aus. Auf den Plätzen drei bis fünf folgten Möbel, Kunststoffe sowie Waren aus Eisen oder Stahl.

Der Warenwert der Exporte der NRW-Wirtschaft nach China belief sich von Januar bis August 2022 auf 8,0 Milliarden Euro. Maschinen, Apparate und mechanische Geräte waren mit einem Warenwert von 2,3 Milliarden Euro das bedeutendste Exportgut. Gemessen am Warenwert entspricht dies einem Anteil von 29,0 Prozent. Elektrotechnische Erzeugnisse (1,1 Milliarden Euro) hatten mit 13,1 Prozent den zweitgrößten Anteil an den Ausfuhren; auf dem dritten Platz folgten pharmazeutische Erzeugnisse mit 11,8 Prozent (942 Millionen Euro).
Ob und inwieweit Waren nach Empfang in NRW über weitere Landesgrenzen bzw. Seehäfen weiter transportiert werden, wird statistisch nicht erfasst.

*Im Jahr 2019 hatten 83 aus dem Ausland kontrollierte NRW-Unternehmen ihre Konzernzentralen in China*

Im Jahr 2019 gab es in NRW 83 Unternehmen mit Hauptsitz in China. Sie erwirtschafteten einen Jahresumsatz von 7,6 Milliarden Euro und beschäftigten 12 850 tätige Personen. Der Anteil Unternehmen mit einer Konzernzentrale in der Volksrepublik China an allen aus dem Ausland kontrollierten Unternehmen war in NRW mit 1,4 Prozent niedriger als im Bundesdurchschnitt (1,7 Prozent). Die Beschäftigtenzahl der 462 deutschen Unternehmen mit Hauptsitz in China lag bei 81 313 und der Jahresumsatz bei 36,97 Milliarden Euro.

Auslandskontrollierte Unternehmen in Deutschland werden durch die „Inward Foreign AffiliaTes Statistics” bezeichnete Statistik wird auf Grundlage ist eine Verordnung der Europäischen Union über die Struktur und Tätigkeit von Auslandsunternehmen. Die vorliegende Auswertung für Nordrhein-Westfalen wurde auf Basis der Statistik der auslandskontrollierten Unternehmen des Statistischen Bundesamtes erstellt. (IT.NRW)

(460 / 22) Düsseldorf, den 16. November 2022"

 

 Quelle: Pressemitteilung von IT.NRW vom 16.11.2022