Nachricht

17.04.19 Die häufigsten Ausbildungsberufe 2018

G.I.B.-Newsletter Nr. 385 vom 29.03.19 / www.foraus.de, 14. März 2019

 

"Die häufigsten Ausbildungsberufe 2018

Spitzenreiter in der Rangliste der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist auch 2018 mit knapp 28.000 Verträgen der Ausbildungsberuf "Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement", gefolgt von den Kaufleuten im Einzelhandel und den Kfz-Mechatronikerinnen und Kfz-Mechatronikern mit jeweils über 23.000 Neuabschlüssen.

Dies zeigt die Einzelauswertung auf Berufsebene der Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) über neu abgeschlossene Ausbildungsverträge zum 30. September 2018.

Der zum 1. August 2018 neu eingeführte Ausbildungsberuf „Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce“ landete auf Anhieb auf Platz 78 von derzeit insgesamt 326 dualen Ausbildungsberufen. Von den rund 1.300 abgeschlossenen Ausbildungsverträgen entfielen 62 % auf Männer und 38 % auf Frauen.

Über ein Drittel aller neuen Ausbildungsverträge wurde auch 2018 in nur zehn Berufen abgeschlossen. Dabei ist der Beruf Fachinformatiker/-in mit gut 15.000 Neuabschlüssen und einem Zuwachs von fast 2.000 Abschlüssen im Vergleich zum Jahr zuvor um zwei Ränge auf Platz 7 der TOP 10 geklettert. Der kontinuierliche Anstieg der Neuabschlusszahlen in diesem Ausbildungsberuf hat sich fortgesetzt. Dies unterstreicht den Bedarf der Wirtschaft an gut ausgebildeten IT-Fachleuten vor dem Hintergrund der Digitalisierung der Arbeitswelt. Unverändert haben sich weit überwiegend Männer für diese Ausbildung entschieden, der Anteil der Frauen liegt bei unter 8 %.

Bei den weiblichen Auszubildenden wurden 2018 die meisten Ausbildungsverträge wieder im Beruf Kauffrau für Büromanagement abgeschlossen. Auf Rang 2 und 3 sind wie im Vorjahr die Berufe Medizinische Fachangestellte und Zahnmedizinische Fachangestellte; hier liegt der Männeranteil nach wie vor jeweils bei unter 3 %. Bei den Männern war erneut der Kfz-Mechatroniker vorn, gefolgt vom Elektroniker und Fachinformatiker.

Generell ist zu berücksichtigen, dass die Ranglisten der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge keinen Rückschluss auf die bei den Jugendlichen beliebtesten Ausbildungsberufe zulassen, da eine Ausbildungsentscheidung auch immer in Verbindung mit dem vorhandenen Ausbildungsplatzangebot gesehen werden muss.

Weitere Informationen

Rangliste 2018 der Ausbildungsberufe nach Neuabschlüssen in Deutschland

Rangliste 2018 der Ausbildungsberufe nach Neuabschlüssen – Frauen

Rangliste 2018 der Ausbildungsberufe nach Neuabschlüssen – Männer"

 

 Quelle: G.I.B.-Newsletter Nr. 385 vom 29.03.19 / www.foraus.de, 14. März 2019


15.04.19 NRW-Wirtschaftsleistung im Jahr 2018 um 0,9 Prozent höher als 2017

Pressemitteilung von IT.NRW vom 29.03.19

 

"NRW-Wirtschaftsleistung im Jahr 2018 um 0,9 Prozent höher als 2017

Düsseldorf (IT.NRW). In Nordrhein-Westfalen wurden im Jahr 2018 Waren und Dienstleistungen im Wert von rund 705 Milliarden Euro erzeugt. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, lag das Bruttoinlandsprodukt damit preisbereinigt um 0,9 Prozent über dem des Jahres 2017. Deutschlandweit war 2018 ein Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent zu verzeichnen.

Die Wirtschaftsleistung stieg 2018 im Produzierenden Gewerbe um 1,3 Prozent und damit stärker als im Bund insgesamt (+1,2 Prozent). Im Dienstleistungssektor fiel das Wachstum in NRW mit einem Zuwachs von 0,8 Prozent schwächer aus und lag unter dem entsprechenden Bundeswert (+1,6 Prozent).

Mit den vorliegenden Daten legen die Statistiker des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder”, dem auch der Landesbetrieb IT.NRW als Statistisches Landesamt angehört, Ergebnisse vorläufiger Berechnungen zur wirtschaftlichen Entwicklung in den Bundesländern vor.

Mehr Informationen zu den Hintergründen der Berechnungen finden Sie im Internet unter www.vgrdl.de [1]. (IT.NRW)
[1] http://www.vgrdl.de"

 

 Quelle: Pressemitteilung von IT.NRW vom 29.03.19

09.04.19 NRW-Handwerk: 6,9 Prozent höhere Umsätze im vierten Quartal 2018

Pressemitteilung von IT.NRW vom 18.03.19

 

"NRW-Handwerk: 6,9 Prozent höhere Umsätze im vierten Quartal 2018

Düsseldorf (IT.NRW). Im vierten Quartal des Jahres 2018 war der Umsatz der Handwerksunternehmen in Nordrhein-Westfalen um 6,9 Prozent höher als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, war auch die Beschäftigtenzahl im Handwerk höher (+1,0 Prozent) als im vierten Quartal 2017.
In sechs der sieben Gewerbegruppen ermittelten die Statistiker Umsatzsteigerungen: Den stärksten Zuwachs (+24,9 Prozent) erzielten die Unternehmen des Bauhauptgewerbes. Im Kraftfahrzeuggewerbe war der Umsatz um 1,0 Prozent niedriger als im gleichen Zeitraum 2017.

Die Zahl der Beschäftigten war im vierten Quartal 2018 in fünf der sieben Gewerbegruppen höher als vor Jahresfrist: Den höchsten Zuwachs erzielte die Gewerbegruppe „Handwerke für den gewerblichen Bedarf” (+1,9 Prozent) gefolgt vom Bauhauptgewerbe (+1,8 Prozent) und dem Ausbaugewerbe (+1,7 Prozent). Rückgänge der Beschäftigtenzahl ermittelten die Statistiker für die Gewerbegruppen „Handwerke für den privaten Bedarf”und Lebensmittelgewerbe (jeweils −1,8 Prozent).

Bei den vorliegenden Ergebnissen handelt es sich um Daten zum zulassungspflichtigen Handwerk aus der vierteljährlichen Handwerksberichterstattung. Die Ergebnisse werden auf der Grundlage von Beschäftigtenzahlen der Bundesagentur für Arbeit und Umsatzzahlen der Finanzverwaltung ermittelt. (IT.NRW)"

 

 Quelle: Pressemitteilung von IT.NRW vom 18.03.19

12.04.19 Reallöhne in NRW im Jahr 2018 um 0,5 Prozent gestiegen

Pressemitteilung von IT.NRW vom 20.03.19

 

"Reallöhne in NRW im Jahr 2018 um 0,5 Prozent gestiegen

Düsseldorf (IT.NRW). Die vollzeitbeschäftigten effektiven Bruttomonatsverdienste der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des Produzierenden Gewerbes und des Dienstleistungsbereichs waren in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2018 um 0,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, war dies der geringste Anstieg seit fünf Jahren. Die Nominallöhne waren im Jahr 2018 um 2,4 Prozent höher als 2017. Die Verbraucherpreise stiegen im selben Zeitraum um 1,9 Prozent.
(...) 
(IT.NRW)"

 

 Quelle: Pressemitteilung von IT.NRW vom 20.03.19

05.04.19 Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe Berichtsmonat Februar 2019

BMWi-Pressemitteilungen vom 04.04.19:

 

"Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe Berichtsmonat Februar 2019


Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes [1] gingen die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Februar gegenüber dem Vormonat um 4,2 % zurück. [2] Die Bestellungen aus dem Inland nahmen um 1,6 % ab. Die Aufträge aus dem Ausland verringerten sich um 6,0 % gegenüber dem Vormonat. Der Anteil an Großaufträgen war stark unterdurchschnittlich. Bereinigt um Großaufträge waren 2,7 % weniger Aufträge zu verzeichnen.

Im Zweimonatsvergleich Januar/Februar gegenüber November/Dezember ergab sich ein Orderminus von 3,7 %. Die Bestellungen im Verarbeitenden Gewerbe aus dem Inland nahmen um 2,0 % ab. Die Aufträge aus dem Euroraum und dem Nicht-Euroraum fielen um 1,3 % bzw. 7,0 %.

Im Februar waren in den meisten Wirtschaftsbereichen sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland weniger Bestellungen zu verzeichnen. In den kommenden Monaten ist insbesondere wegen fehlender Auslandsnachfrage weiterhin mit einer verhaltenen Industriekonjunktur zu rechnen.

----------------------------------------

[1] Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 4. April 2019.
[2] Alle Angaben basieren auf vorläufigen Daten und sind preis-, kalender- und saisonbereinigt (Verfahren X13 JDemetra+)."

 

Quelle: BMWi-Pressemitteilungen vom 04.04.19

Weitere Beiträge ...


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen