Die GfW

Seit über 50 Jahren erfolgreich für den Standort Iserlohn – Wirtschaftsförderung durch die GfW!

Karriere im MK 2020 findet nicht statt!

Aufgrund der Corona-Pandemie haben sich die Veranstalter von Karriere im MK entschlossen die für den 10. September geplante Veranstaltung abzusagen.

„Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen!“, sagt Thomas Haude, Pressesprecher von Karriere im MK. Das ist für alle, die die größte Ausbildungsbörse des Märkischen Kreises für die Berufsorientierung nutzen wollten und natürlich auch für alle Betriebe und Hochschulen eine große Enttäuschung.


Zelte des Campus Symposiums stehen nicht zur Verfügung

Die Absage des Campus Symposiums 2020 führt dazu, dass Karriere im MK in diesem Jahr keinen Veranstaltungsort in Iserlohn hat. Allerdings ist dies nur ein Baustein, der die Entscheidung zur Absage noch vervollständigt hat. Denn schon vorher war man zu der Überzeugung gelangt, dass Karriere im MK dieses Jahr nicht stattfinden kann.


In Abstimmung mit den Schirmherren, dem Landrat des Märkischen Kreises und den Bürgermeistern der Städte Balve, Hemer, Menden und Iserlohn habe man sich entschlossen in diesem Jahr auf eine Präsenzveranstaltung zu verzichten. „Das potentielle Gesundheitsrisiko ist uns aufgrund der unklaren weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie einfach zu groß“, erklärt Haude. Zu der Veranstaltung würden über 3.000 Schülerinnen und Schüler erwartet, für die man Abstands- und Hygieneregeln nicht sicherstellen könne. Auch das Standpersonal der Aussteller wäre einem nach heutigen Kenntnisstand hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. „Wir sehen aber auch an der geringen Anzahl der bisher erfolgten Ausstelleranmeldungen eine deutliche Zurückhaltung der Unternehmen“, schildert der Iserlohner Wirtschaftsförderer die aktuelle Situation. Eine Messe mit der halbierten Anzahl von Ausstellern werde dem Ausbildungsangebot der Region nicht gerecht und sei daher keine Alternative.


Neben der Verantwortung für Besucher und Aussteller spiele aber auch die Planungsunsicherheit eine große Rolle für die Absage. Das Verbot für Großveranstaltungen gilt bis mindestens 31. August 2020. „Keiner kann uns heute sagen, ob nicht eine Verlängerung dieser Maßnahme kurzfristig erfolgt. Dies hätte einen großen finanziellen Schaden für Veranstalter und Aussteller zur Folge. Wir können uns auch nicht vorstellen, dass man nach dem 31. August den Schalter einfach wieder umlegt und Großveranstaltungen durchführt“, so Haude. Auch die Schulen seien durch den nicht regulär laufenden Schulbetrieb besonderen Belastungen ausgesetzt. Die intensive Vorbereitung, die von Karriere im MK durch Veranstaltungen in den Schulen sonst geleistet werde, sei so ebenfalls nicht möglich. Daher habe man sich trotz der aktuellen Lockerungen zur Absage zu diesem frühen Zeitpunkt entschieden.


Virtuelle Ausbildungsbörse

Die Veranstalter sehen in der Absage von Karriere im MK 2020 aber auch eine Chance, das Konzept von Karriere im MK im Zuge der Digitalisierung neu zu denken und zu einem Highlight für die Region zu entwickeln. Derzeit laufen bereits Planungen für eine virtuelle Messe. Diese solle zukünftig keine reine Datenbank der verfügbaren Ausbildungsplätze sein, wie sie bereits jetzt auf www.karriere-im-mk.de zur Verfügung steht, sondern auch eine Interaktion der Schülerinnen und Schüler mit den Ausstellern, z. B. per Videochat, zulassen. Die Realisierung ist für den Herbst geplant.

Für die Aussteller werde auf jeden Fall in 2020 eine Möglichkeit zur zentralen Veröffentlichung ihres Ausbildungsangebotes geschaffen. Die Aussteller werden von Karriere im MK zeitnah informiert.